• startseite 01
  • startseite 02
  • startseite 03
  • startseite 04
  • startseite 05
  • startseite 06
  • startseite 07
  • startseite 09
  • startseite 11

Gütersloh räumt auf - unser Jahrgang 5 war eifrig dabei

Vor den Osterferien machten sich die sechs Klassen unseres Jahrgangs 5 mit Müllsäcken, Zangen und Schutzhandschuhen auf zum Müllsammeln in der Schulumgebung. Bei gutem Wetter verteilten sie sich auf verschiedene Regionen und räumten auf. Nach zwei Stunden hatten sie einen riesigen Berg an Müll zusammengesammelt, der von Mitarbeitern der Stadt abgeholt wurde.  Fundstücke wie Felgen, Reifen, Fahrradgepäckträger oder Klingeln wurden erst genau begutachtet, bevor sie in den Säcken landeten. Die Schülerinnen und Schüler waren am Ende erstaunt darüber, was sich alles am Wegesrand befindet. Der Umgang mit der Natur, darin waren sich alle einig, sollte deutlich achtsamer sein. Müll jedenfalls gehört dort nich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lesen Sie hier, wie die Glocke und die NW darüber berichteten. 

SV- Karnevalsparty für die Jahrgänge 5 und 6

Alaaf und Helau! - Es war mal wieder soweit! Nicht mal von einer Orkanwarnung lässt sich die Schule einschüchtern. Zur Freude der vielen 5er und 6er fand die Party statt und wurde ein Riesenerfolg. Viele der Schüler freuten sich schon die ganze Woche auf diese Party und sie wurden nicht enttäuscht. Ganze zwei Stunden wurde am Donnerstagabend (23.02.17) getanzt, um die Wette gegessen und gefeiert, der Anlass: Karneval. Der Karneval hielt wieder Einzug in unsere Schule.

Wenn man neben Superman und Fußballern wilde Tiere und mehr findet, dann ist es wieder so weit: Die SV der JKG feiert ordentlich Karneval! 

Die Mensa schön bunt geschmückt, Musik an und rein mit allen! Was für ein Abend! Die SV bot allerlei tolle Aktionen, um zusammen mit den Jahrgängen 5 und 6 Karneval zu feiern. Im Mittelpunkt des Abends stand der große Kostümwettbewerb. Egal welches Kostüm, jeder durfte sich einschreiben, ob als Gruppe, Duo oder Solokünstler. Neben flotten Cheerleadern, einem gruseligen Arzt, samt blutverschmiertem Kittel, traten auch eine Biene und sogar ein Heino an! Alle Anwerber liefen über den Laufsteg um zu zeigen, wer das beste Kostüm hat und die beste Performance hinlegt. Im Battle kam es zu vielen kreativen Auftritten.

 

Die Fachjury hatte es auch dieses Jahr nicht leicht, einen Gewinner aus den vielen Anwerbern auszuwählen. Letzten Endes ist es der Taucher aus Jahrgang 5 geworden. Mit Flossen, blauem Taucheranzug und sogar einer selbstgebauten Sauerstoffflasche aus Alufolie setzte er sich bei der Jury durch. Er und der zweite und dritte Platz erhielten alle einen Preis und viel Applaus. Vor und nach dem Kostüm-Wettbewerb wurde viel getanzt und gefeiert. DJ Jaron Raschert (Jg. 11) sorgte für ordentlich Stimmung mit den neuesten Hits von Justin Bieber, Ed Sheeran, etc. Doch auch Karneval-Klassiker wie „Fliegerlied“ durften nicht fehlen! Mit einer langen Polonaise durch die ganze Mensa wurde die Stimmung gleich nochmal viel besser.

So wie letztes Jahr auch schon, wurde der Abend von zahlreichen Kameras festgehalten und sogar live auf eine Leinwand auf der Bühne übertragen. Wir von der SV freuen uns schon auf die nächste Karnevals-Party! Wir hoffen, dass es wieder so geil wird, wie dieses Jahr.  (Daniel Reinhardt, Jahrgang 12)

Die Daktiker kommen in die JKG

  Adolphinum - all inclusive
Keiner bleibt zurück

Herzlich willkommen an Bord! Das Adolphinum läuft aus zur Kinderkreuzfahrt ans rettende Ufer, und alle sind dabei, keiner bleibt zurück -– individuelle BeFörderung garantiert (iRdzVstM*).
In trendaktuellen (iRdzVstM*) Räumlichkeiten werden (iRdzVstM*) optimal instruierte Besatzungsmitglieder jedem Mitreisenden die (iRdzVstM*) angemessene All-inclusive-Betreuung bieten.
Es wird eine Fahrt ins Ungewisse, nur so viel sei verraten: wir durchqueren den Ozean der Inkompetenz, umsegeln das Kap der Enttäuschten Hoffnung und kreuzen zwischen Burnout-Skylla und Finanzierungs-Charybdis.

Seien Sie unbesorgt, selbst wenn der kommissarische Kapitän Willi R. Lass (Andreas Boxhammer) zwischendurch von oder über Bord gehen sollte, da sind ja immer noch die mehr oder weniger bewährten, auf jeden Fall aber sturmerprobten Bordkräfte Karl-Eduard Krick (Hans-Peter Königs), Hildegard Lengowski (Brigitte Lämbgen) und Volker Müller-Liebenstreit (Hermann-Josef Skutnik).

Und falls uns in schwerer Dünung Klabautermann, Fliegender Holländer oder gar der Leibhaftige Regierungsschuldirektor erscheint - nur die Ruhe, da erstellen wir zuvörderst jedem seinen individuellen Förderplan und dann wird aber so was von inkludiert, versteht sich: iRdzVstM*.
(*im Rahmen der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten)

Lesen Sie mehr unter: http://www.daktiker.de/programme/programm_all_inclusive.html

Anmeldungen für den neuen Jahrgang 11

Die Anmeldungen für den neuen Jahrgang 11 sind abgeschlossen. Über die Aufnahme wird in 3 bis 4 Wochen entschieden. Sie bekommen dann Bescheid der Post.

Erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb Philosophischer Essay

Wie in den vergangenen Jahren haben auch im Jahr 2016 die Philosophiekurse der Jahrgänge 11 und 12 am "Bundes- und Landeswettbewerb Philosophischer Essay" teilgenommen. Grundlage für das eigenständige Verfassen der Essays waren folgende spannende Themen, aus denen die Schülerinnen und Schüler eines auswählen konnten:

 1. „Auf die Frage nach dem Sinn von Politik gibt es eine so einfache und in sich so schlüssige Antwort, dass man meinen möchte, weitere Antworten erübrigten sich ganz und gar. Die Antwort lautet: Der Sinn von Politik ist Freiheit.“

(Arendt, Hannah: Was ist Politik? Fragmente aus dem Nachlass, hrsg. von Ursula Ludz, München/Zürich 1993, S. 28)

2. Trifft, wenn Sie eine Entscheidung treffen, Ihr Gehirn die Entscheidung?

3. „Es gibt faszinierende neue Forschungsergebnisse über den Ursprung von Altruismus und Fairness bei uns und anderen Tieren. Erhalten beispielsweise zwei Affen ganz unterschiedliche Belohnungen für die gleiche Aufgabe, verweigert der zu kurz Gekommene einfach die weitere Mitwirkung.“

(Frans de Waal: Das Prinzip Empathie. Hanser Verlag, München 2011, S. 16) Welche Relevanz haben solche Beobachtungen für die Moralphilosophie?

4. „[...] das Wissen macht uns weder besser, noch glücklicher.“

(Heinrich v. Kleist in einem Brief an Adolphine von Werdeck, 28./29. Juli 1801. In: Werke und Briefe, hg. v. Helmut Sembdner, Bd. II. Carl Hanser Verlag, München 1984, S. 679. Auch online verfügbar: http://www.kleist-digital.de/brief?id=letters/b_050.xml)

Weiterlesen ...

Aktuelle Termine

  • 1
  • 2
  • 3