Michaeliskirmes in Gütersloh- trotz Corona!

Kirmes. Gefühlt jeder von uns liebt die Kirmes. Es ist wie eine Art Freizeitpark, nur kleiner, aber dafür direkt vor der Haustür. Besonders beliebt war schon immer die mehrtägige Michaeliskirmes, die im letzten Jahr wegen Corona ausgefallen ist. Aber dieses Jahr soll sich das ändern.

Schon im Sommer dieses Jahres stand fest, dass dieses Jahr die Kirmes nicht aufgegeben werden soll. Schausteller August Schneider war bezüglich der Kirmes sehr optimistisch. Der NW (Zeitung: Neue Westfälische) sagte er, er gehe davon aus, dass die Stadt Gütersloh Veranstaltungen im Herbst wieder genehmige. Er wollte mit der Stadtverwaltung reden und sie überzeugen, was ihm wohl gelungen ist, aber sein Plan ist keine Kirmes „Light“, er will eine ganz (so gut es eben geht) normale Kirmes.

 

Diese Nachricht hat alle Kirmesfans begeistert und mit Freude erfüllt. Nun ist es anstatt der Kirmes ein Michaelispark, doch der Sinn der Kirmes und die vielen tollen Attraktionen zählen. Viele können es kaum erwarten, sich auf Attraktionen zu wagen oder auch einfach nur die leckeren Snacks dort zu genießen. Lieblingsattraktionen sind zum Beispiel der Breakdancer, die Free Fall Tower (wobei es dieses Jahr, eine andere Version davon gibt, siehe Foto) oder wirbelnden Stäbe. Klassiker sind auch die Gruselhäuser, die Krake oder das Riesenrad.

Aber wie ist nun der genaue Ablauf der Michaeliskirmes?

Also offiziell ist die Kirmes stark mit der Michaeliswoche verbunden. Diese begann am 25. September und endet am 03. Oktober. Die Kirmes selber aber begann offiziell am 24. September und erstreckt sich über drei lange Wochenenden mit Pausen dazwischen. Zu besuchen ist sie vom 24. bis 26. September, 30. September bis 3. Oktober und 7. bis 10. Oktober täglich zwischen 14 und 23 Uhr. An den Tagen dazwischen bleibt die Kirmes geschlossen.

Realisiert wird die Veranstaltung traditionell und corona-konform von der Gütersloh Marketing GmbH (gtm) im Auftrag des Verkehrsvereins Gütersloh. Bereits am Samstag, 18. September, begann auf dem Marktplatz an der Friedrich-Ebert-Straße der Aufbau für den Michaelispark. Am 24. gab es schon die ersten Besucher nach der Eröffnung.

Es herrscht eine Begrenzung auf maximal 2500 Besucher, die sich zeitgleich auf dem Gelände aufhalten dürften. Für die Zählung gibt es wie im Vorjahr einen kontrollierten Einlass sowie eine Einzäunung. Eine 3G-Vorgabe gibt es nicht (genesen, getestet, geimpft). Beim Anstellen an Fahrgeschäften und Buden, also beim Warten in Warteschlangen, gilt aber eine Maskenpflicht. Im Vergleich zum vergangenen Jahr sind mehr Besucher zu gelassen (zum Vergleich waren letztes Jahr bis zu 1600 Besucher gleichzeitig zugelassen). 

Um die anfallenden Kosten zu decken, fällt eine Eintrittsgebühr von 1 Euro an, die man an dem Eingang bezahlen muss. Doch jeder Spaß hat einen Preis, oder nicht? Die Freude über die Kirmes ist riesig und allgemein freuen sich sehr viele über die Michaeliswoche.

Es gibt natürlich auch andere Angebote außerhalb der Kirmes, die auch kostenfrei wären, dazu findet ihr mehr auf der Gütersloh Marketing Seite oder ihr gebt einfach "Michaeliswoche Gütersloh" in der Suchmaschine ein. Viel Spaß mit den verschiedenen Aktionen, vielleicht ist ja für euch auch noch außerhalb der Kirmes etwas dabei!

 

geschrieben von Nele R.

Anstatt des Towers, gibt es dieses Jahr ein hohes Kettenkarussell